Press Releases

26. April 2021 - Scientific Critique: A Distortion of Science and a Danger to Public and Environmental Safety - Scientific Critique: A Distortion of Science and a Danger to Public and Environmental Safety

24. February 2020 - Open letter: Thank you Mr. Assange - On how Wikileaks and Mr. Assange are helping science

20. Oktober 2019 - Joint PR: Risk assessment of genetically engineered plants deemed insufficient

20. Oktober 2019 - Joint PR: Risikoabschätzung gentechnisch veränderter Pflanzen ungenügend

24. Mai 2019 - Joint PR: Interdisciplinary symposium on gene drives: International scientists call for a critical public discourse

24. Mai 2019 - Joint PR: Die genetische Kettenreaktion auf dem Prüfstand. Interdisziplinäres Symposium zur Gene Drive Technologie

21. Mai 2019 - Joint PR: International scientists urge precaution with gene drives: new study

21. Mai 2019 - Joint PR: Nouvelle étude sur le forçage génétique: des scientifiques du monde entier exhortent à la plus grande prudence

21. Mai 2019 - Joint PR: Nicht zu viel Drive bei Gene Drives: Internationale Wissenschaftler mahnen in neuer Studie zur Vorsicht im Umgang mit der gentechnischen Methode zur beschleunigten Genvererbung

2. Oktober 2017 - CSS PR: Rolle der neuen gentechnischen Verfahren für die europäische Landwirtschaft bleibt umstritten

22. März 2017 - CSS PR: Wissenschaftliche Unsicherheiten über das Krebsrisiko von Glyphosat werden weiterhin ignoriert 

16. November 2016 - Joint PR: Unabhängige Wissenschaftler starten internationales Forschungsprojekt

19. August 2016 - CSS PR: Kein wissenschaftlicher Konsens über neue gentechnische Verfahren


Vorsorgeprinzip muss über wirtschafltichen Interessen stehen

Bern, 19. August 2017/ Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über die Sicherheit der neuen gentechnischen Verfahren. Darüber hinaus fehlen (Langzeit-) Daten zu deren Risiken. Die Akademie der Naturwissenschaften fordert jedoch, dass neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht nicht unter das Gentechnikgesetz fallen sollen. Damit würden das Vorsorgeprinzip sowie die Wahlfreiheit der Konsumenten und Konsumentinnen untergraben. CSS fordert, dass die neuen gentechnischen Verfahren vor einer kommerziellen Anwendung einer strengen Risikoprüfung unterzogen werden, wie sie das Gentechnikgesetz vorsieht.

Im Gegensatz zur „alten“ Gentechnik soll es mit den neuen Verfahren, allen voran CRISPR-Cas9, möglich sein, ganz präzise in das Erbgut von Pflanzen einzugreifen. Die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) fordert, dass die neuen gentechnischen Verfahren nicht unter das Gentechnikgesetz fallen sollen und spricht sich für deren kommerzielle Nutzung in der Schweizer Landwirtschaft aus. Doch entgegen der Aussagen der SCNAT gibt es heute keinen wissenschaftlichen Konsens über die Sicherheit von neuen gentechnischen Verfahren. „Die Funktionsweise von Genen wird heute immer noch nicht ausreichend verstanden. Auch wenn man mit den neuen Verfahren Gensequenzen präziser schneiden- und wieder zusammenfügen kann, jedoch nicht versteht wie und in was man genau eingreift, kann man nicht ausschliessen, dass damit gewisse Risiken verbunden sind“, meint Eva Gelinsky vom Vorstand der Critical Scientists Switzerland (CSS). So gibt es inzwischen verschiedene Studien, die zeigen, dass die eingesetzten Enzyme immer wieder auch an anderen, nicht vorherbestimmten Stellen im Genom schneiden. „Die (vermeintliche) Präzision der Verfahren wird allzu oft mit deren Sicherheit gleichgesetzt“, fügt Gelinsky hinzu. Doch so einfach ist es nicht.